Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Walter Benjamin: Texte zum Theater


BA 02

Die Texte Walter Benjamins eignen sich in besonderer Weise als Ausgangspunkt für theaterwissenschaftliche Reflektionen. Schon sein Schreiben ist „theatral“ – indem es auf festgelegte Begriffe verzichtet und gleichsam jedes Phänomen auf einer spezifischen Bühne ausstellt; indem er Sprachbilder entwirft, die keine abgeschlossene Anschauung ermöglichen, sondern eine stetige Re-Lektüre erfordern. Benjamins Überlegungen – zu Tragödie und Trauerspiel, zu Radio und Film, zum Warenspektakel des Hochkapitalismus oder zum epischen Theater – sind von großem Einfluß auf gegenwärtige theatertheoretische Diskussionen.

Im Seminar sollen anhand einer genauen, an der Wörtlichkeit interessierten Lektüre ausgewählter Passagen die ästhetischen Grundbegriffe Benjamins und ihre historische Verortung erarbeitet und für Theateranalyen und –praktiken fruchtbar gemacht werden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Texten, die sich explizit den performativen Künsten widmen. Das Seminar versteht sich dabei als Grundlagenseminar und richtet sich an Studierende der ersten Semester; Vorkenntnisse Benjamins sind nicht erforderlich; die Textportionen werden überschaubar sein.


Literatur:

Walter Benjamin, Gesammelte Schriften, hg. von Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1999 (sechs Bde.)

Mögliche Seminarlektüre – kann gekürzt werden –:
– „Erfahrung und Armut“, II.1, 213 – 219
– „Ursprung des deutschen Trauerspiels“, I.1, S. 203 – 430 (Auszüge)
– „Franz Kafka“, II.2, 409 – 438
– „Was ist das epische Theater?“, II.2, 519 – 539
– „Der Autor als Produzent“, II.2, 683 – 701
– „Programm eines proletarischen Kindertheaters“, II.2, 763 – 769
– „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“, I.1, 473 – 508
– „Theater und Rundfunk“, II.2, S. 773 – 776
– „Kleine Geschichte der Photographie“, II.1, 368 – 385


Einführend zu Walter Benjamin:

– Michael Opitz, Erdmut Wizisla (ed.), Benjamins Begriffe, 2 Bde., Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000
– Burkhardt Lindner (ed.) Benjamin–Handbuch, Stuttgart/Weimar: Metzler 2006


Weiterführende Literatur wird im Laufe des Seminars bekannt gegeben.