Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Objekthaftigkeit und Quasi-Kausalität - Exzesse des Virtuellen in der zeitgenössischen szenischen Kunst


BA 04, 05
MA 01

Das Seminar beschäftigt sich mit zeitgenössischen Inszenierungsstrategien, die – auch und gerade unter postdramatischen Vorzeichen – über die in Aufführungen wirksamen körperlichen Kausalzusammenhänge zwischen Akteuren und Zuschauern sowie über die Wahrnehmung konkreter Dingzustände hinausweisen. Anhand der Auseinandersetzung mit den Begriffen der Objekthaftigkeit und der Quasi-Kausalität widmet es sich der Frage, wie sowohl Inszenierungen von Gegenständen als auch solche menschlicher Körper – ohne auf die Darstellung einer fiktiven Handlung verpflichtet zu sein – Exzesse des Virtuellen im Aktualen der Aufführung auftauchen lassen. Insbesondere soll in diesem Zusammenhang diskutiert werden, inwieweit solche Exzesse des Virtuellen herkömmliche Begriffe der Aufführung infrage stellen und zu welchen theoretischen Konsequenzen sie herausfordern.

Literatur zur Vorbereitung:
- Deleuze, Gilles, Logik des Sinns, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1993 (S. 13-28).
- Evans, Dylan, Wörterbuch der Lacanschen Psychoanalyse, Wien: Turia + Kant, 2002 (folgende Einträge: „ähnlich / der Ähnliche“, „andere/Andere“, „Begehren“, „Blick“, „Borromäischer Knoten“, „Ding“, „duale Beziehung“, „Entfremdung“, „Ich-Ideal“, „Ich“, „Identifizierung“, „imaginär / das Imaginäre“, „Imago“, „Mangel“, „Narzißmus“, „Objektbeziehungs-Theorie“, „Objekt klein a“, „Partialobjekt“, „Phantasma“, „real / das Reale“, „Realitätsprinzip“, „Schauplatz“, „Spiegelbild“, „Spiegelstadium“, „Subjekt“, „symbolisch / das Symbolische“, „Todestrieb“, „Trieb“, „unbewusst / das Unbewußte“, „Verkennung“, „zerstückelter Körper“).
- Fischer-Lichte, Erika, „Einleitende Thesen zum Aufführungsbegriff“, in: Dies., Clemens Risi & Jens Roselt (Hg.), Kunst der Aufführung – Aufführung der Kunst, Berlin: Theater der Zeit, 2004, S. 11-26.
- Fischer-Lichte, Erika, Ästhetik des Performativen, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2004 (folgende Abschnitte: 3. Kapitel; 4. Kapitel, Abschnitt 1 & 2).
- Fried, Michael, „Kunst und Objekthaftigkeit“, in: Gregor Stemmrich (Hg.), Minimal Art. Eine kritische Retrospektive, Dresden/Basel: Verlag der Kunst, 1998, S. 334-374.
- Lacan, Jacques, „Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion“, in: Jacques Lacan, Schriften I, Weinheim/Berlin: Quadriga, 1996, S. 61-70.
- Mersch, Dieter, Ereignis und Aura. Untersuchungen zu einer Ästhetik des Performativen, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2002 (S. 27-30, S. 47-53 und S. 142-154).

Vertiefende Literatur (Auswahl):
- Didi-Huberman, Georges, Was wir sehen blickt uns an: Zur Metapsychologie des Bildes, München: Fink, 1999.
- Rebentisch, Juliane, Ästhetik der Installation, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2003.
- Žižek, Slavoj, Körperlose Organe. Bausteine für eine Begegnung zwischen Deleuze und Lacan, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005.