Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

HTA-Ringvorlesung: DIE KRITIK DER INSTITUTION. Recherchen zum Stadttheater der Zukunft


BA 04, MA 04

Zwei Vorlesungsreihen der Hessischen Theaterakademie ergänzen im Sommersemester 2010 das Angebot der ATW. Beim regelmäßigen Besuch von beiden Reihen (insg. 10-12 Veranstaltungen) kann die Teilnahme mit einem Scheinerwerb verbunden werden.

Kontakt: hta.info@gmail.com

BA 04, MA 04
Im Sommersemester 2010 veranstaltet die Hessische Theaterakademie in Kooperation mit dem Theater Freiburg eine Ringvorlesungsreihe Die Kritik der Institution. Recherchen zum Stadttheater der Zukunft. Im Rahmen der Reihe wollen wir uns mit den Konsequenzen der Institutionalisierung des Theaters auseinandersetzen und nach künstlerischen Produktionsmöglichkeiten innerhalb und vor allem jenseits des Institutionellen suchen. Auf welche Weisen bestimmt das derzeit dominierende System unser Verständnis von Theater, und welche Alternativen sind denkbar? Wie können institutionelle Strukturen produktiv genutzt und entwickelt werden, wo stoßen sie an ihre Grenzen?
Angefragt sind der Soziologe Dirk Baecker, der Kurator Matthias von Hartz die Philosophin Bojana Kunst, der Theaterwissenschaftler Hajo Kurzenberger und der Regisseur Tore Vagn Lid.

Termine: 5x jeweils donnerstags während der Vorlesungszeit, jew. 19h, Ort: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Eschersheimer Landstr. 29-39, Frankfurt am Main, Raum A 206.
[Ein detailliertes Programm wird bald bekannt gegeben auf www.hessische-theaterakademie.de.]


RECHERCHEN10: Behauptungen

Eine Behauptung ist eine Aussage wie eine Bewegung: eine Aufrichtung in der Wirbelsäule und ein Heben des Kopfes. Sie liefert eine Vorlage und eröffnet das Spiel: Behauptungen können wahr oder falsch sein – hierher rühren ihr schlechter Ruf und ihr produktives Potenzial. Sie sind Selbstermächtigungen und Weltaneignungen, die Allgemeingültigkeit beanspruchen: Sie zielen auf die Einrichtung unserer Welt. Bei RECHERCHEN10 sind Künstler und Wissenschaftler geladen, Behauptungen zu machen.

I. Freiheit 20. 4., 20 Uhr, Marcus Steinweg: Definition der Freiheit | Tanz
II. Recht 27. 4., 20 Uhr, Christoph Menke: Philosophie der Menschenrechte | Performance
III. Liebe 11. 5., 20 Uhr, Zufit Simon: ADOM modulations | Vortrag
IV. Zukunft 25. 5., 20 Uhr, Alexander Karschnia&Co.: dass das da (AT) | Installation
V. Geschichte 8. 6., 20 Uhr, Tim Etchells: City Changes | Vortrag
VI. Ende 22. 6., 20 Uhr, Friederike Thielmann & Florian Ackermann: Gesänge der Landstraße | Vortrag


Die HTA hat ein Kontingent von 15 Freikarten – bitte anmelden unter hta.info@gmail.com.