Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

urban theory : urban practice


GS/HS
BA 05, 05. MA 04

Seminar mit ‚praktischen Übungen’ im Stadtraum

Termine: 22.10.; 05.11.; 19.11.; 03.12.; 17.12.; 21.01.; 04.02.; 18.02. (12-14h)


“Um 1840 gehörte es vorübergehend zum guten Ton,
Schildkröten in den Passagen spazieren zu führen.”
(W. Benjamin)

Voyeure, Marcheure, Flaneure, Dérivende...
stehen als Handlungen in der Stadt in Texten geschrieben und bilden so Figuren elementarer Theorien zum Stadtraum‚ sind ‚Theorieverursacher’ und gleichzeitig aufgrund theoretischer Diskurse das, was sie heute sind. Eigentlich – so die Setzung – sind sie nicht von ihren körperlichen Praxen im Stadtraum trennbar, müssen ausgeübt sein, existieren nicht rein diskursiv. Schriften konservieren die Gedanken scheinbar, der Stadtraum jedoch wandelt sich mit der Zeit wahrnehmbar, so wie die Lesenden der Schriften.
Bleibt die Praxis hinter den Theorien zurück? Und/Oder umgekehrt?
Wie steht es in der Begegnung urban theory : urban practice? Wer ist heute mit von der Partie?

Spuren heutigen Stadtverstehens führen z.B. ins Paris des Flaneurs, nach London zum Mann der Menge oder zum Berliner Eckensteher Nante.

Voraussetzung: Bereitschaft, sich zum Seminar auch mal in der Gießener Innenstadt zu treffen.