Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Theorie und Praxis des Komischen


Teilnehmer: ATW, AVL

"Das Lachen ist das dem Menschen Eigene" sagt Georges Bataille im Anschluß an Nietzsche und Aristoteles. Doch welche Funktion hat das Lachen, das Theater, Film und Performance provozieren? Welche Formen des Komischen rufen es hervor? Die Gegenstände des Lachens wandeln sich, welchen Bedingungen unterliegt das jeweilige Komische? In dieser, auf zwei Semester angelegten Veranstaltung soll diesen Fragen nachgegangen werden.

Im Wintersemester wird zuerst an einem Korpus von Komödien von der Antike bis heute, die Frage nach dem Wandel und der gesellschaftlichen und subjektiven Funktion des Komischen gestellt werden. Eine Reihe von Theorien des Komischen und des Lachens sollen unsere Reflexion stützen und dabei zugleich auf ihre Tragweite hin überprüft werden.
Ein Liste der behandelten Stücke und Texte kann ab Anfang September im Sekretariat abgeholt werden.

Zur Einführung wird empfohlen:
Bernhard Greiner, Die Komödie. Eine theatralische Sendung: Grundlagen und Interpretation, Tübingen: Francke Verlag, UTB 1665