Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Klangsynthese und Klangbearbeitung.


Christian Fleißner WS 2013-14 GS
BA 01, 02, 05, 06, 09, 10
MA 02, 04

Arbeiten im Tonstudio für Fortgeschrittene

Klanggestaltung und Klangbearbeitung


Das Seminar beschäftigt sich einerseits mit der Klangsynthese und Sampling, andererseits
mit einer allgemeinen Vertiefung des tontechnischen Handwerkes der Bearbeitung und
Mischung von Audio.
Klangsynthese meint die elektronische Erzeugung von Klängen von Grund auf, ohne
etwas zuvor Aufgenommenes. Das wird hauptsächlich anhand des Prinzips der klassischen
analogen Synthese erläutert. Beim Sampling hingegen kann man bestehende, auch selbst
aufgenommene Klänge spielen, viel !exibler und spontaner, als das beim Schneiden und
Mischen von Aufnahmen möglich ist. Schließlich gibt es eine Einführung in MIDI, eine
Steuerung von Synthesizern und Samplern (auch in ProTools), die eine ganz andere Art des
Umgangs mit Audio darstellt als bei direkt aufgenommenem akustischen Material.
Die Vertiefung des tontechnischen Handwerkes umfasst solche Dinge wie
• Dynamikbearbeitung (Kompressor/Expander etc.)
• Hall
• E"ekte
Wie üblich geht es mir bei allem auch um das Verständnis der Grundlagen: woraus besteht
ein Klang eigentlich, wie kann ich ihn bauen und verformen? Die beiden Teile des Kurses
tre"en und ergänzen sich in diesem Punkt.
Alle Teilnahme-Interessierten bitte ich um eine kurze Meldung an cf@christian!eissner.com
mit der Mitteilung, ob Ihr über ein Notebook mit Audio-Software verfügt, und wenn ja,
welche Ihr installiert habt (ich würde gerne schauen, ob ich einen Anteil praktischer Arbeit
im Kurs hinbekomme).
Voraussetzung für den Kurs ist eine gewisse Vertrautheit mit den Grundlagen der Arbeit im
Tonstudio – nicht nur theoretisches Wissen, sondern auch Praxis mit ProTools: z.B. sollte
klar sein, was Stereo ist, wie man einen Equalizer bedient oder mit Automationen arbeitet.
Der Kurs #ndet ab Dezember jeden Mittwoch 9:00 c.t.-12:00 Uhr statt, also
am:
4. Dezember
11. Dezember
18. Dezember
15. Januar
22. Januar
29. Januar
5. Februar
12. Februar