Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Szenisches Projekt Rabih Mroué


Qu'est-ce que le document ? Pourquoi le document a tant de pouvoir ? D'où tient-il son pouvoir ? Est-ce parce qu'il détient la vérité ? Cette vérité est-elle absolue ?

Dans ce séminaire, nous nous proposons de réfléchir sur le document et d'analyser d'une part la place qu'il tient dans notre vie et, d'autre part, son rôle dans le discours officiel. Nous tenterons de comprendre comment le pouvoir, à travers le document (entres autres moyens), s'immisce jusqu'aux détails les plus personnels et les plus intimes de notre vie pour mieux la régler, la contrôler et la gérer.

Au niveau pratique, nous essaierons de démonter le discours officiel en jouant de documents, de tout ce qui est de l'ordre du "document", de la "vérité scientifique" (statistiques, plans, images, graphes, schémas, photos, vidéos, films, scanner, échographie, rapports d'analyses de laboratoires, papiers officiels, textes d'éminentes références etc.), c'est-à-dire en les utilisant, au sens d'en faire un libre usage : jouer des notions du vrai et du faux, passer librement de l'un à l'autre, brouiller les pistes, renverser les signes, ébranler les certitudes, bref « narguer » le pouvoir pour créer une réalité nouvelle, virtuelle.

Enfin, nous présenterons le travail de quelques artistes libanais ; non seulement afin de faire connaître un peu ce qui se passe ailleurs, dans des régions moins et mal connues, dans cette partie du monde qui est la notre et où les conflits sont à leur paroxysme depuis des décennies, mais aussi et surtout pour pointer et discuter la portée politique du travail de ces artistes, leur réflexion sur l'information, le document, l'archive et l'Histoire, sur le travail artistique lui-même, la manipulation, le vrai-faux, etc.

Übersetzung (S. Guillou)
Was ist das Dokument? Warum hat das Dokument so eine Macht? Woher besitzt es diese Macht? Vielleicht weil es die Wahrheit enthält? Ist diese Wahrheit absolut?

In diesem Seminar nehmen wir uns vor, Überlegungen über das Dokument anzustellen, einerseits den Platz, den es in unserem Leben einnimmt, und andererseits seine Rolle im offiziellen Diskurs zu analysieren. Wir werden versuchen zu verstehen, wie die Macht, durch das Dokument (und durch andere Medien), sich bis in die persönlichsten und intimsten Details unseres Lebens einmischt, um dieses besser zu regeln, zu kontrollieren und zu verwalten.

Was die praktische Seite anbelangt, werden wir versuchen, den offiziellen Diskurs auseinander zu nehmen, indem wir mit den Dokumenten spielen, spielen mit allem, was das "Dokument" betrifft, mit der "wissenschaftlichen Wahrheit" (Statistiken, Plänen, Bildern, Graphen, Schemen, Fotos, Videos, Filmen, Scannerbilder, Röntgenbilder, Analyseberichten von Laboratorien, offiziellen Papieren, Texten von bedeutenden Referenzen etc.). Sie werden in dem Sinne benutzt, daraus eine freie Verwendung zu ermöglichen; das Spielen mit den Begriffen von wahr und falsch, von einem zum anderen frei über zu gehen, die Spuren zu verwischen, die Zeichen umzukehren, die Gewissheiten zu hinterfragen, kurz: die Macht zu "verhöhnen", um eine neue, virtuelle Realität zu schaffen.

Schließlich werden wir die Arbeit von verschiedenen libanesischen Künstlern vorstellen; nicht nur, um näher zu bringen, was wo anders geschieht, in wenig oder nur schlecht bekannten Regionen, in diesem Teil der Welt, der unserer ist, und wo die Konflikte seit Jahrzehnten ihren Höhepunkt erreicht haben, aber auch und besonders, um den politischen Einfluss der Arbeiten dieser Künstler aufzuzeigen und ihre Überlegung zu den Begriffen der Information, des Dokumentes, des Archivs und der Geschichte, zu der künstlerischen Arbeit selbst, der Manipulation, dem Wahr-Falschen, etc. zu diskutieren.