Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Vernachlässigte (?) philosophische Texte für die Theaterwissenschaft


BA 03, 04, 05 / MA 01, 03, 05

Dies ist ein Lektüre- und Diskussions-Seminar, das sich als Reaktion auf eine konkrete Ermunterung aus der ATW-Studierendenschaft versteht, nämlich ‚andere‘ philosophische Texte im Hinblick auf das Theater zu berücksichtigen als die am Institut als kanonisch empfundenen.
Hierfür wird zuerst die Lektüreliste für den Seminarverlauf gemeinsam zu erstellen sein, damit der Plan tatsächlich auf die Bedürfnisse der Studierenden eingeht. Entsprechend wird Verantwortung für die Vorbereitung zu übernehmen sein. Ziel ist es, anhand der Texte eine Kommunikation eventuell bereits philosophisch Vorgebildeter und Lektüreerfahrener mit anderen Interessierten in Diskussionen herzustellen. Die Einladung zum Seminar geht also explizit an Studierende aller Semester. Es geht vor allem darum, gemeinsam etwas zu erarbeiten und sich dem Vokabular zu nähern.
Bisherige Vorschläge für Texte und Themen (über den jeweiligen Vernachlässigungsgrad können wir ja dann noch diskutieren ;) sind: Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung; Wittgensteins Konzept der Sprachspiele; Sartre: Das Sein und das Nichts; Nietzsche: Die Geburt der Tragödie...; Lebensphilosophie (Dilthey, T. Lessing), Peter Lamarque: The Death of the Author..., Lacoue-Labarthe: Poetik der Geschichte, Freud: Traumdeutung, Freie Logik, Analytische Ästhetik, Spekulativer Materialismus