Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

THEATERRÄUME UND -ORTE DER RENAISSANCE UND DES BAROCK


Das zeitgenössische Theater und insbesondere das Avantgardetheater experimentiert mit neuen Theaterorten, um gemeinsam mit dem Publikum zu neuen Raumerfahrungen zu gelangen, die verbunden sind mit Heterotopien und Utopien des Zusammenlebens. Diese Experimente werden im allgemeinen als Alternative verstanden zu einem als für den Zuschauer vermeintlich passiv erlebten Théâtre à l’italienne. Das Seminar sowie die anschließende Exkursion sollen dazu dienen, diesen unter Zeitgenossen und auch den Studierenden oft verbreiteten Gemeinplatz zu hinterfragen und die Pluralität der Spielorte und Spielräume von Renaissance und Barock sowohl theoretisch, historisch als auch praktisch zu analysieren.
Die historische und theoretische Ausbildung dieses Theaters im Zeitalter der Renaissance und des Barock ist Gegenstand des Seminars. Es geht dabei darum, die jeweils spezifische Raumkonstruktion im Hinblick auf ihre Organisation des Verhältnisses von Bühne und Zuschauer zu untersuchen, die Frage nach dem implizierten Wahrnehmungs– und Partizipationsmodell zu stellen und Rückschlüsse auf die Funktion des Theater in der jeweiligen Gesellschaft zu ziehen. Dabei stehen folgende Themenbereiche im Mittelpunkt:
1. Theaterort und Theaterräume (Theorie: M. Foucault, Michel de Certeau, Richard Sennett, Marvin Carlson)
2. Die Entdeckung der Perspektive und des antiken Theaters (Vitruv/Terentiusbühne)
3. Vom Raum der sacre rappresentazioni in Florenz zum Bühnenraum der Medici-Intermedien (Stationenbühne und einheitlicher Bühnenraum)
4. Theatermaschinen und Verwandlungsbühne
5. Die Festkultur: Trionfi, Giostre, Festgelage, Balli: Die Inszenierung der Stadt
6. Die Erfindung der Oper aus der Pastorale und den Intermedien (Camerata fiorentina , Monteverdi)
Die anschließende Exkursion dient nicht nur dem Kennenlernen von konkreten Spielstätten der Anfänge des Theaters, sondern auch der Analyse der Einbindung in die Kunst und Kultur von Renaissance und Barock, ihre Theatralisierung des öffentlichen Raums am konkreten Beispiel. Zu folgenden Themen sollen Referate vorbereitet werden, die dann vor Ort gehalten werden:
1. Die Umsetzung der Idee des antiken Theaters (Vicenza und Parma) im Kontext der Architektur Palladios und Scamozzis (Sabbioneta)
2. Oedipus im Teatro Olimpico von Vicenza
3. Der Hof als theatraler Ort (Mantua – Palazzo ducale und Palazzo del Te; Ferrara – Castello Estense, Palazzo di Schifanoia, Palazzo die Diamanti)
4. Das Theater der Wissenschaft (Mantua: teatro scientifico)
5. Die Inszenierung der Stadt (Venedig – Vermählungsfeier des Dogen mit dem Meer, Mantua u. Ferrara- Trionfi, Sabbioneta – die ideale Stadt)
6. Die Erfindung und Konsolidierung des Raumes der Opernbühne, entwickelt aus den sacre rappresentazioni/ Operndekor und Barockmalerei (Mantua , Venedig u. Monteverdi, Malerei Mantegnas u. G. Romano in Mantua , Tintorettos, Tizians und Tiepolos in Venedig