Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Projektdramaturgie: Über-Arbeiten


BA 05/06/07/09/10/11

MA 02/04

CUP 3/7/8/9

Theatermaschine - vorbei. Szenisches Projekt - präsentiert. Irgendwo noch ein Projekt mit anderen in Berlin gemacht. Oder in Norderstedt. Applaus kam. Kritik kam. Nächstes Projekt. In Zeiten einer großen Schnelligkeit und Kurzlebigkeit von Projekten, versuchen wir in diesem Semester eine Konzentration auf das, was schon da ist. Fokussierung und Konzentration auf eine bereits gemachte Arbeit, ein Thema, eine Auseinandersetzung, einen Versuch, ob klein oder groß. Wir lassen Revue passieren, aber gründlich und mit Abstand. Suchen den Kern. Arbeiten weiter. Ob gefeilt werden soll, oder alles in Stücke gerissen und nur ein Fünkchen überbleibt - ob eine Serie entstehen soll oder eine Arbeitsweise überprüft. Ob es uns einfach interessiert, in Ruhe mit anderen über eine gemachte Arbeit mehr herauszufinden. Oder ob es darum geht, eine Arbeit für Aufführungen an anderen Orten zu bearbeiten. Welche Aspekte leben weiter? Was wird verworfen? Lassen sich weiterführende Prinzipien aus der Arbeit ableiten?
Das Seminar bietet wöchentlich 3 Stunden Zeit für die gründliche Diskussion/Vorstellung einer Arbeit. An zwei Intensivwochenenden werden wir zusätzlich die Bühne belegen, um uns in Ruhe Sachen zu zeigen und über das Semester weiter daran zu arbeiten.

Der Kurs Projektdramaturgie ist ein Angebot zur Betreuung und Diskussion der eigenständigen künstlerischen Arbeiten der Studierenden. Er dient als Plattform für die jeweiligen Projekte mit der Perspektive, ausgehend von einer eigenen entstehenden Arbeit in eine gezielte Auseinandersetzung mit dem wachsenden Korpus eigener künstlerischer Arbeiten zu treten und eine enge Beschäftigung mit der individuellen / kollektiven Suche nach der eigenen Arbeitspraxis zu führen, in der Umwege durchaus erlaubt sind.
Daneben gibt es die Möglichkeit für Einzelsitzungen zum Thema Anträge, Finanzierung, künstlerische Selbstständigkeit. Selbstverständlich kann das Seminar auch besucht werden, wenn man keine eigene Arbeit zur Diskussion stellen will, sondern ein Interesse am Kennenlernen und der Diskussion anderer Arbeiten hat.

Je nach Schwerpunktlegung wird der Kurs als praktischer Kurs gewertet, es können bei entsprechenden Leistungen aber auch Seminarscheine oder Szenische Projektscheine erworben werden.