Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Techniken der Unterdrückung. Zur Diskussion von Gewaltdarstellung auf der Bühne


BA 03/04/05/09/10/11/12

MA 01/03/04/05

CUP 07/09

Ausgehend von Kafkas Erzählung „In der Strafkolonie“ und von der Untersuchung dieser Szene durch Foucault und Butler geht das Seminar der Frage nach, wie sich explizite Gewaltdarstellung auf der Bühne fortschreibt und einschreibt. Die Lektüre von Dramentexten (Euripides: Die Bakchen, Gryphius: Catharina von Georgien, Kane: Zerbombt, u.a.) und die Beschäftigung mit Inszenierungen (Hindemith/Brecht: Das Badener Lehrstück vom Einverständnis, Billinger/Schulz’ Violent Event, Brachland Ensemble: Ready for Boarding, u.a.) wechseln sich ab mit der Untersuchung theoretischer Positionen (Benjamin: Zur Kritik der Gewalt, Derrida: „Zur Gewalt des Buchstabens“, Alenka Zupančić: „Sublimierung und Gewalt“, Dietmar Dath: Die salzweißen Augen, u.a.). Von Interesse ist dabei neben darstellungs- und moralgeschichtlichen Überlegungen vor allem die Untersuchung des Zusammenspiels von Köper, Technik und Aufführungssituation.
Das wöchentliche Seminar kombiniert diese Überlegungen zur Geschichte der Praktiken und Techniken der Gewaltdarstellung mit Aufführungsbesuchen.
Voraussetzung für den Teilnahmeschein ist die Bereitschaft zur Übernahme eines Referates. Für den Leistungsschein ist zusätzlich eine Hausarbeit (Umfang 10-15 Seiten) zu erarbeiten.