Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Lange Nacht: "Zärtlicher als das Leben"


Wir zeigen noch einmal alle Inszenierungen unserer Reihe "Zärtlicher als das Leben - Filme auf der Bühne"!!
Und zwar am Stück, in einer langen Nacht am 20. Februar '16 von 19:00 - 00:30 Uhr.
In der ersten Pause gibt es außerdem warme Suppe und guten Wein und in der zweiten Pause dann ein Konzert von Kit Fuchs (Nils Weishaupt).

Das Programm sieht folgendermaßen aus:

19:00
"Der Florentiner Hut" (Rolf Michenfelder, Steffi Tauber)
"Die Haut in der der ich wohne" (Laurenz Raschke, Sarah Timm)
Ariel (Rolf Michenfelder, Nisse Kreysing)

20:40
Pause mit Wein und Suppe

21:15
Romeo und Julia (Gesa Bering, Laura Eggert, Kathi Sendfeld, Nils Weishaupt)
Wild at Heart (Rolf Michenfelder)
Überraschungsfilm (Kajetan Skurski)

22:30
Konzert: Kit Fuchs

23:00
Die Frau nebenan (Dieter Krockauer, unitedoffproduktion, David Jeker)
Mr. Nobody (Anna Krauß, Sarah Timm)
Twin Peaks (Katrin Hylla, Laurenz Raschke, Kajetan Skurski)

00:20 Ende

Für weitere Informationen besuchen Sie: www.germanstageservice.de
             

„Filme sind zärtlicher als das Leben“, sagt Francois Truffaut als Regisseur Ferrand in seinem Film “Die amerikanische Nacht”. Und auch Kafka war der Magie von Filmen mit kindlicher Faszination und Hilflosigkeit erlegen: “Im Kino gewesen. Geweint”, schreibt er in sein Tagebuch. Auch in unserem Alltag sind durch Filme neue Dimensionen zugewachsen. Zeit und Raum sind keine festen Größen mehr, sondern nur noch Vorschläge. Filme schlagen vor und entscheiden mit darüber, was wir wählen, worüber wir trauern, was wir tragen. Wir leben gleichzeitig uns selber und die Erinnerungen an Filme, die in uns eingegangen sind.
Filme als Wunscherfüllungsmaschinen: Sie bebildern viele unserer innigsten Sehnsüchte, sie verwandeln Ohnmacht in Macht, sie überwinden den Tod, sie rächen jedwedes Unrecht, sie negieren historische Tatsachen, sie schauen in tiefste Abgründe, sie zeigen, dass wir fliegen können, sie sind, wie gesagt, zärtlicher als das Leben.