Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Regardez-moi


Das performative Theaterstück REGARDEZ-MOI von mouche mouche : Die Gratwanderung zwischen dem Begehren der Aufmerksamkeit des Anderen und der Angst vor erdrückender Nähe und Überwachung. Blicke erzählen Geschichten, Alltäglichkeit wird zu Musik, Augen, Stimmen und Spiegel beherrschen den Raum.
Der runde Bühnenraum fordert eine Nähe zwischen Darstellern und Zuschauern. Zwei Sängerinnen und drei Performer spielen mit Projektionen und Schatten, mit verschiedenen Stimmqualitäten, mit Rhythmen und Bewegung. Durch die Intensität ihrer Körperlichkeit treten sie an den Zuschauer heran und konfrontieren ihn mit seiner eigenen physischen Anwesenheit.

konzept, bühnenbild, regie:
Friederike Kenneweg, Juliane Scherf, Lena Wicke
darsteller: Hanna Binder, Katja Bördner, Davut Irak/ Berre Sakinir, Friederike Kenneweg, Julia Raab, René Rösler, Juliane Scherf, Lena Wicke

lich: Christian Flierl
ton: Jens Thurmann, Friederike Kenneweg
öffentlichkeitsarbeit: Astrid Matron

Dank an: AStA der Justus-Liebig-Univeristät, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen, Theatermaschine 2003, Arena 2003, Christian Flierl, Sylvie Guillou, Marc Jungreithmeier, Dino Kessler, Bastian Kraft, René Liebert, Tobias Rosenberger, Berre Sakinir, André Schallenberg, Philipp Schulte, Jens Thurmann

gefördert von der Hochschulgesellschaft der Justus-Liebig-Univeristät Gießen und dem Kulturamt der Stadt Gießen



„Das Publikum sitzt Schulter an Schulter in einem Kreis mit dem Gesicht nach außen und übernimmt somit direkt eine Funktion: als Zentrum der runden Bühne und somit als Pupille des Auges. Das Auge ist die stille Macht, um deren Aufmerksamkeit geheischt wird. (…) Ein emotionales, faszinierendes Stück, das fast gänzlich ohne Worte auskommt und den Zuschauer staunend und beeindruckt zurücklässt. (…) Unbedingt sehenswert!“ (Tobias Bach, Gießener Anzeiger, 27. Mai 03)

„(…) gerade (…) die Absage an die augenscheinliche Banalität der Zentralperspektive setzt eine imposante Qualität frei. (…) Schlichtweg eine rundum gelungene Sache.“ (Rüdiger Oberschür, Gießener Allgemeine, 26. Mai 03)


Aufführungen
23. und 25. 5.2003 20h00 Probebühne des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft

Theatermaschine Gießen
27.6.2003 21h00 Probebühne des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft
Theatermaschine Marburg
4.7.2003 19h00 Waggonhalle Marburg

Arena 03 _13. internationale Woche des jungen Theaters Erlangen
12.7.2003 16h00, 19h30 Experimentiertheater Erlangen