Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

HÜZÜN-FESTIVAL


Freund*innen der Einsamkeit und des Schmerzes!

Es wird trauerfeierlich eingeladen zu einem gemeinsam Hüzün!
Der Kunstverein Familie Montez öffnet seine Pforten und in Installationen, Malereien, Kubiken und Konzerten werden wir uns, den Menschen, als unsere erste, nächste und letzte Grenze erfahren. Lasst uns gemeinsam die Nähe zu uns und unserer Welt in Distanz umschlagen und den Bezug unscharf machen!

Was zum Topfdeckel aber ist Hüzün, fragt Ihr euch? Fündig beim Lösen des Rätsels werdet Ihr in den einschlägigen Suchmaschinen im Internet, in der Bibliothek eures Vertrauens oder wahlweise im türkischen Wörterbuch. Sollte man euch das nicht zumuten können, dann kommt einfach ohne jegliches Wissen und lasst euch vereinsamen!

Die Künstler*innen jedenfalls haben sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und präsentieren unterschiedlichste Arbeiten, die uns den Hüzün gemeinsam erleben lassen.
Mit von der Partie sind:

Judith Altmeyer/Thomas Bartling
Lida Badafrah
Houda Brandes/Patrick Brockmann
Felix Falczyk/Jens Eschert
Laila Gerhardt/Camilla Smolders/Anabel Priemer
Léon Haase
Angela Harter/Fabian Passarelli
Christoph Klimt
Sofie Luckhardt/Leon Frind
Martha Ölschläger/Jannis Neumann
Lisa Peil/Rost Likholat/Simon Klein
Agata Pietrzik
Hagen Reier
Linus Riemann
Leander Ripchinsky
Adela Bravo Sauras
Marta Tarnowska
Sarah Wolski
Amos Zielinski

Die Installationen und Malereien sind ab 13 Uhr frei zugänglich. Zu jeder vollen Stunde wird dann eine Tombola entscheiden, wer sich in den Raum der temporären Arbeiten einmieten darf. Also erscheinet pünktlich und traget euren Lieblingsglücksbringer fest an der Brust!
Ach, und ab 22 Uhr steigt dann eine opulente Sause mit Menschen (TBA) an Plattentellern. Be there or be there!