Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

HAMMERHEAD - Vor der Kunst


Entschuldigen Sie; es hat schon angefangen, nicht wahr? Na, wenn Sie auch nur so winzige Schilder aufstellen! Ist doch wahr! Im Programm stand doch schwarz auf weiß – das heißt, rot auf blau, vermute ich, so wie Sie hier Ihre Programmhefte immer layouten – jedenfalls klar und deutlich stand da, die Premiere Hammerhead von People Pop fände statt, heute – in der KulturFabrik. Hab’ ich mich ja gleich gewundert! Ist doch so: Die KulturFabrik steht ja wohl eher für alternativ-performative und in Einzelfällen auch mal studentische Kunst, hin und wieder sogar mal ein Schülerclub zu Gast, dafür steht die KulturFabrik, das weiß in der Szene jeder. Aber nein! Im Programm steht, People Pop performen heute Abend in der KulturFabrik! Hab’ ich mir ja gleich gedacht, dass das nicht stimmt, hab’ ich sofort zu meinem Redakteur gesagt, nein, hab’ ich gesagt, People Pop, das ist Modern Eighty Performance Art, die performen mit absoluter Sicherheit nicht in der KulturFabrik, sondern – anders kann es nicht sein, anders war es nie – ganz klar im KulturTurm. Da findet professionelle Off-Bühnenkunst statt, seit nunmehr fünfundzwanzig Jahren, nicht in der Fabrik, nein, im KulturTurm, und manchmal vielleicht auch noch im KulturBad, im KulturHaus niemals, das ist zu spießig, was einzig an der Intendanz liegt, denn es gibt ja in dieser Stadt das moderne junge Publikum, so etwas wie das KulturHaus, das bräuchte es hier gar nicht, es gibt einen großen und unerschöpften Markt an offenen und unspießigen Kulturliebhabern, das sage ich schon immer. Nein, im Turm, im Bad, und früher auch noch manchmal in der KulturHalle, aber die hat ja kein Geld mehr, die kann jetzt nur noch auf Provinztheatergastspiel machen, na ja, war alles mal besser, nicht wahr. Im Turm, im Bad, aber niemals in der Fabrik! Dann könnten sie ja gleich ins Schauspielhaus gehen.