Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Mr. Jaggers vs. Mr. Wopsle


Der Egozentriker Wopsle echauffiert sich am Stanmtisch über den Gazettenartikel eines Kanibalen. Durch seine polarisierenden Äußerungen gewinnt er die Stammtischbesetzung für sich und die Runde gelangt zu dem Urteil: Todesstrafe für den Täter. Diese Aussage ruft Jaggers - den Anwalt - auf den Plan. Er hat die bisherige Diskussion aufmerksam aus sicherer Entfernung verfolgt und hinterfragt das in der Hitze der Debatte gefällt Urteil.
Jaggers verfällt – auch wenn er der Gerechtigkeit zum Sieg verhilft - der gleichen Versuchung wie Wopsle: Er präsentiert seine intellektuelle Überlegenheit. Möglich machen dieses Schaulaufen die Männer am Stamtisch, die ein unkritisches (Informations-)Konsumverhalten an den Tag legen.

“Mr. Jaggers vs. Mr. Wopsle” ist kein Spielfilm, sondern eine abgefilmte Bühneninszenierung, die spielerisch mit verschiedenen filmischen Elementen umgeht.


Frei nach "Great Expectations" von Charles Dickens
Mit: Christopher Köbel, Martin Gassmann, Jan Hufnagel, Jochen Wilhelm, Diego Rybski, Ingo Holaschke, Rolf Köhl, Kai Müller-Lenz, Jennifer Schneider

Produktionsleitung: Ina Lange
Drehbuch: Florian Siebrecht und Christopher Köbel
Regie: Florian Siebrecht
Kamera: Andreas Mihan
Ton: Malte Scholz
Schnitt: Florian Siebrecht
Musik: Björn Rückert
Licht: Christian Flierl
Setton: Malte Scholz / Björn Rückert
Ausstattung: Tobias Knispel
Regieassistenz: Ole Snoejier
Sounddesign: Björn Rückert
Setfotos: Ina Lange / Diego Rybski
Catering: Daniela Linder
Technische Unterstützung: Institut für Angewandte Theaterwissenschaften, JLU Gießen / Offener Kanal Gießen

Besonderer Dank gilt: Frau Seip / Herrn Wilhelm / Friederike Thielmann / Matthias Meppelink / Annika Rohde