Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

RS KPRSGB


San Keller: RS KPRSGB, Audioinstallation im Neuen Kunstverein Gießen/Vortrag im Institut für Angewandte Theaterwissenschaft.

Informationen des Neuen Kunstvereins Gießen (www.kunstverein-giessen.de)

"Der aus der Schweiz stammende Künstler San Keller wurde mit ephemeren aber eindrücklichen Performances im öffentlichen Raum, die auf Partizipation angelegt waren, international bekannt. Nun widmet er sich seit einiger Zeit dem Ausstellungsbetrieb. Äußerst aufmerksam registriert er dort, was um ihn passiert, reagiert „wie ein Seismograph“ (Dolores Denaro, in: Kat.Ausst. Show Show) auf die Spielweisen des Kunstsystems, auf deren Ausstellungsorte, vorbereitende Gespräche, die Besucher und das dort agierende Kunstpersonal. Punktgenau und hintergründig formt er daraus seine Arbeiten, thematisiert „seine eigene künstlerische Laufbahn, die Beziehungen und Hierarchien im Kunstbetrieb“ (ebd.) sowie ortsspezifische Gegeben- oder Verfasstheiten.

Waren seine früheren Arbeiten der Kunst als Dienstleistung zuzuschreiben, spannt San Keller nun gerne andere für seine Kunst ein. Im Neuen Kunstverein Gießen, einem noch relativ jungen und auf Wachstum ausgerichteten Verein, schickte er den Vorstand und engagierte Mitglieder hausieren. Unangekündigt und im Schichtdienst ging jeweils ein Vereinsmitglied in Begleitung des Künstlers von Tür zu Tür und warb unter den Gießener Bürgern neue Mitglieder. Wer sich bei dieser ungewöhnlichen Klinkenputz-Aktion des Kunstvereins spontan überreden ließ, noch an der Tür eine Mitgliedschaft zu unterschreiben, bekam von San Keller aus seinem Ausstellungsbudget das erste Jahr Mitgliedschaft geschenkt. Aus den Anfangsbuchstaben der ersten zehn neu geworbenen Mitglieder setzt sich nun der aktuelle Ausstellungstitel zusammen. Die Leerstelle im Titel steht für zwei Mitglieder, die noch am selben Tag wieder ausgetreten sind.

Das Werben der Hausierer ist nun als permanente Audioinstallation am Kunstverein zu hören. Um die Antworten der Neumitglieder beschnitten spricht der Kunstverein nun quasi ununterbrochen für sich selbst. Auf sehr individuelle Weise versucht er wortreich davon zu überzeugen, dass die Arbeit des Kunstvereins für das kulturelle Leben der Stadt wichtig und eine Mitgliedschaft deswegen sinnvoll ist. Verspiegelte Fensterflächen halten das Publikum bei dieser Installation vor der Tür des Kunstvereins – der Eintritt bleibt verwehrt und das Kunsterlebnis allein auf das Zuhören beschränkt."