Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Cinematic modes of choreography - notes on the spaces and intervals


Die Höhle Platons ist ein gemütlicher und beunruhigender Ort zugleich. Die Behaglichkeit der Projektion, gleichsam Fiktion und Imgagination, ist immer wohl auch dunkel - durch den, der redet kommt das "Außen" als Gefährdung in den abgeschlossenen Bereich des "Innen". Wie wäre es nun, wenn - die Geschichte nach Diderot gelesen - der Herausgeführte nach seiner Rückkehr nicht berichten, sondern schweigen würde? Diderot, so Goran Sergej Pristaš, lässt diese Möglichkeit bestehen. Grund genug, dieser zu folgen. In seinen "notes on the spaces and intervals" möchte er nach Bedingungen des Diderot'schen kinematographischen Blicks fragen. Slavoj Zizek hätte sicher seine Freude daran und würde wohl, vielleicht tanzend, im gefaketen Bühnenraum seine Analysen darbieten. Jenseits davon stellt sich natürlich tatsächlich die Frage, wie es denn aussieht mit unserem geschnittenem Blick, gerade auf dem Theater. Wir sind gespannt auf eine reichhaltige Diskussion.


Goran Sergej Pristaš kann wohl ohne Umschweife eine Instanz in der europäischen TanzTheaterPerformance-Szene genannt werden. Seit 1993 ist er Professor an der "Academy of Drama Art" an der Universität von Zagreb. Zuvor war er als Regisseur, Dramaturg und Performer, u.a. in dem Performancekollektiv BADco tätig und von 1990 -1992 leitete er das Theater ŠKUC in Ljubljana. Bis 1999 arbeitete er zusätzlich als Produzent und Dramaturg der Kompagnie von Borut Separovic und produzierte überdies die Performance "Confession". Von 2000 an war er Leiter des "Centre for Drama Art" in Zagreb und gründete 1996 das Theater & Performance-Magazin "Frakcija", dessen Chefredaktion er bis 2007 begleitete. Seit Anfang 2003 initiiert "Zagreb - Cultural Kapital of Europe 3000" ("ZCK 3000"), dessen Mitbegründer Goran Sergej Pristaš ist, eine Vielzahl regionaler und internationaler interdisziplinärer Projekte, die neue Gruppendynamiken sowie neue kollektive Strategien und Arbeitsformen in der Kulturproduktion entwickeln. Auf dem Steirischen Herbst 2009 wird er, zusammen mit Ivana Ivković, einen Worhshop zum Thema: " Stratagames: A Theatre of Operations " halten.