Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Die inszenierte Eucharistie


1640 ließ eine jesuitische Kongregation zum hundertsten Jahrestag der Bestätigung des Ordens im römischen Gesù einen besonders aufwändigen Prospekt errichten, eine Attraktion, die die Gläubigen während des römischen Karnevals von den Vergnügungen der Straße abziehen und den Gnadenquellen der katholischen Kirche zuführen sollte. Im  Zentrum des riesigen Aufbaus stand der real präsente Christus in Form einer konsekrierten Hostie. Die gesegnete Brotscheibe wurde für vierzig Stunden - für quarant'ore - zur Anbetung ausgesetzt. Der Vortrag zielt darauf, den "concetto" dieser Form der "theatralen" Eucharistieverehrung aufzudecken und anhand verschiedener Beispiele das Verhältnis von Präsenz und Repräsentanz zu erläutern.