Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

It´s not the past that will dirve the future - das Glück liegt in der Mitte


It´s not the past that will dirve the future (das Glück liegt in der Mitte)

Aufführung im Rahmen des Szenischen Projekts "Documents" bei Rabih Mroué

Chinesische Glückskekse
Warum chinesische Glückskekse selber backen? Ganz einfach, weil der Reiz der Glückkekse im Innenleben der Kekse steckt . Als Überraschung kommt beim Reinbeißen der Kekse ein von Hand oder Maschine geschriebener kleiner Zettel zu Tage, auf welchem man ganz individuelle Botschaften, zum Beispiel Lebensweisheiten, Vorhersagen, Liebesgrüße, gute Wünsche usw. aufschreiben kann.

Glückskekse sorgen nach dem Essen, zum Beispiel beim Espresso, für lebhaften Gesprächsstoff bei Ihren Gästen, zumal wen auf den Zetteln auf die Personen zugeschnittene Texte stehen.

Tipp:
Zu einer Silvesterparty oder auch anderen Festen können diese Kekse mit Innenleben für sehr großen Spaß und interessante Unterhaltungen sorgen! (Vielleicht wollen sie ja das "Glück" eines bestimmten Menschen gezielt mitbestimmen.)


(10 Stück)
Zutaten:
2 Eiweiß
60 g Puderzucker
25 g weiche Butter
40 g Mehl

Zubereitung:
Mit einem elektrischen Handmixer Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Danach langsam den Puderzucker einrieseln lassen, weiter schlagen. Weiche Butter unterrühren und das Mehl dazugeben. Mit einem Rührlöffel alles vorsichtig unterheben.
10 Minuten ruhen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 180° C vorheizen.
Zwei Kuchenbleche mit Backpapier auslegen. Mit einem Glas von ca. 8 cm Durchmesser jeweils 3 Kreise auf das Papier aufzeichnen.
Botschaften oder Glückwünsche auf kleine Streifen von Zetteln schreiben und zusammenfalten.
Ungefähr 1 gehäuften und einen halben TL voll Teig jeweils auf einen Kreis mit einem Messer aufstreichen.
Im Backofen auf der mittleren Schiene bei 180° C 8 Minuten nach der Uhr backen.
Herausnehmen, mit einem breitem Messer vorsichtig einen Kreis abheben, Zettel in die Mitte legen und rasch einmal in der Mitte zusammenfalten, dabei den hinteren Rand nicht knicken, sondern rund lassen, sofort den Halbkreis über dem Rand einer stumpfen Kante, zum Beispiel einem Trinkglas , erneut ganz vorsichtig etwas anknicken.
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, wobei man die beiden Enden des Kekses ein bisschen in den Rillen des Gitters hineinsteckt, so dass sie bis zum Auskühlen etwas die Form behalten.
Auf dem zweiten Blech die nächsten 3 Kreise mit Teig bestreichen, wieder backen.
Anschließend wieder das andere ausgekühlte Blech benutzen . So fort fahren, bis der Teig aufgebraucht ist.
Es klingt zwar etwas schwierig, ist aber in Wirklichkeit ganz einfach herzustellen, wenn man immer wieder ein kühles Kuchenblech und nicht mehr als 3 Kekse auf einmal macht.
Bis zum Verzehr , nicht zu lange, in einer gut schließenden Dose trocken aufbewahren, damit die Knusprigkeit der Kekse nicht verloren geht.

Tipp:
Sollten die Glückskekse nach etwas längerer Lagerung etwas weich geworden sein:Backofen auf 150 ° C vorheizen. Kekse auf einem Backblech 8 Minuten aufbacken.

Ein Glückskeks hat ca. 63 kcal und ca. 2 g Fett


Dieses Rezept stammt von Mamas Rezepte Homepage.
http://www.mamas-rezepte.de