Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

Gehen ist keine Kunst


"Ist dieses gewaltige Textgewebe, das man da unten vor Augen hat, etwas anderes als eine Vorstellung, ein optisches Artefakt? So etwas ähnliches wie ein Faksimile, das Raumplaner, Stadtplaner oder Kartographen durch eine Projektion erzeugen, welche in gewisser Weise eine Distanz herstellt? Die Panorama-Stadt ist ein "theoretisches" (das heisst visuelles) Trugbild, also ein Bild, das nur durch ein Vergessen oder Verkennen der praktischen Vorgänge zustande kommt. Der Voyeur-Gott, der diese Vision schafft und der wie der Gott von Schreber nur Leichen kennt, muss sich aus den undurchschaubaren Verflechtungen des alltäglichen Tuns heraushalten und ihm fremd werden."

- Michel de Certeau