Justus-Liebig-Universität GießenInstitut für Angewandte Theaterwissenschaft
MENU
DE EN

LOOK AT ME!


Das digitale Theaterstück don‘t LOOK AT ME! widmet sich den Blicken. Im Zentrum steht „Ole“, das heißt die Theatermacherin Solveig Hörter selbst. In den letzten Jahren hat sie viel inszeniert – zum Beispiel in theaterpädagogischen Bühnenprojekten, in einer Serie aus WhatsApp-Fotos, in konzeptuell angelegten Gesprächsformaten oder im Lesen von Sea Watch Nachrichten auf Facebook. Jetzt, in please don’t LOOK AT ME! wird der Blick umgedreht: Ole ist einigen der von ihr inszenierten Akteur*innen erneut begegnet. Unter anderem einem 14-jährigen Jugendlichen, Oles Professor und Oles Mutter sowie einem Bremer Refugee-Aktivisten. Diesmal wurde Ole selbst angeblickt, sprich konkret zurückinszeniert. Es ist eine Sammlung an Regieanweisungen entstanden – die nun über zoom zur Aufführung kommen. Von Szene zu Szene bewegt sich Ole schließlich in dem Medium der Blicke; das heißt des Voyeurismus, der Projektion und Selbstdarstellung schlechthin – dem Internet. Dabei fragt sie ob/wie Kontakt hergestellt werden kann, zu einem Publikum, das zwar theoretisch sichtbar ist, faktisch aber abwesend bleibt.

Konzept und Performance: Solveig Hörter
Mit Beiträgen unter anderem von: Reza Abbasi, Chantal Hohmann, Florentina Holzinger, Ayda Kültür, Xavier Le Roy und Ebrahim Takavar
Choreografie: Sharon Jamila Hutchinson
Dramaturgie: Friederike Schmidt-Colinet
Outside Eye: Nora Schneider
Lichtdesign: Felix Schwarzrock
Ton: Max Smirzitz
Kostüm: Nikolas Stäudte

In Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm und der Hessischen Theaterakademie. Gefördert durch das Kulturamt Frankfurt und das Kulturamt Gießen.